Hellweg-Sponsoren-Lauf 2018 - Aus der Perspektive einer Hellweg-Schülerin

Ema Delic ist Schülerin der Klasse 8a der Hellweg-Schule. Sie besucht den bilingualen Zweig und ist darüber hinaus ziemlich sportlich unterwegs. So wie viele Schülerinnen und Schüler der Hellweg-Schule ist sie sowohl sprachbegabt als auch sportbegeistert.

Ema hat sich ein hohes Ziel für den Hellweg-Lauf gesetzt. Sie möchte 17 Runden schaffen! Dafür hat sie sich besonders vorbereitet. "Ich frühstücke eigentlich nicht, aber heute morgen habe ich ordentlich gefrühstückt. Natürlich auch Obst und Gemüse. Und ganz viel Wasser habe ich getrunken." Ist der Durst erstmal da, ist es zu spät, davon ist Ema überzeugt.

Auch Emas Familie wird gespannt auf das Ergebnis sein, wird die junge Läuferin doch von Mama, Papa und Co. gesponsert. Da zählt bei der Endabrechnung jede Runde.

In diesem Jahr fand der Hellweg-Lauf an einer anderen Sport-Location als gewöhnlich statt, da der an die Hellweg-Schule angrenzende Sportplatz nicht verfügbar war. Ema findet es nicht so schlimm, dass sie zunächst mit ihrer Klasse durch Wattenscheid zum Sportplatz wandert. Auf dem Weg stimmt sie sich schon einmal auf einem Ohr mit ihrer Lieblingsmusik ein. Der besondere Musik-Mix soll ihr später ordentlich Schub geben.

Als Ema am Sportplatz ankommt, trifft sie auch kurz auf den organisierenden Sportlehrer Timm Jakat, der ein Team von EF-Schülerinnen und -Schülern um sich herum hat, welches die auf einem Chip gespeicherten Laufergebnisse auswertet. Die Stimmung ist gut, auch die Schulsanitäter sind für den Fall der Fälle vor Ort und haben Obst und Getränke für ausgelaugte Schülerinnen und Schüler dabei. Am Laufbahnrand stehen sogar einige Eltern.

Ema hat vor dem Start ein bisschen Bammel und überlegt, ob sie sich ein zu hohes Ziel gesetzt hat. Sportlehrer Benjamin Burzenski erklärt den Schülerinnen und Schülern noch einmal den Ablauf und dann geht es auch schon los... Jetzt heißt es Durchstarten, entsprechend der eigenen Ressourcen taktisch schlau laufen und hoffentlich dann die gewünschte Rundenzahl schaffen. Bei Ema lief nicht alles nach Plan. Ab und zu hat sie Atembeschwerden, die auch während des Hellweg-Laufs auftraten. Leider musste sie den Lauf abbrechen und holt ihn demnächst nach. Drücken wir mal die Daumen, dass sie dann ihr Ziel erreicht!

Die Ergebnisse der besten Läuferinnen und Läufer werden in Kürze ebenfalls auf der Homepage veröffentlicht!

Text und Fotos: Denise Koch