Schul-Hackathon #wirfürschule

#wirfürschule wurde als erster bundesweiter Schul-Hackathon vom 8. – 12.06.2020 ausgerufen, der nach dem schon stattgefunden #wirvsvirus ein weiterer Hackathon werden sollte, der die Chance der Corona-Schließungen sehen und nutzen sollte. Auf die Beine gestellt von den Gründern des Lehrermarktplatzes und unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, insbesondere Dorothee Bär als Staatsministerin für Digitalisierung war das Ziel aller beteiligten, digitale und nicht-digitale Lösungen zu entwickeln um Schule auch in dieser besonderen Zeit voranzubringen und in Gang zu halten.

Das Besondere daran: die Teilnehmenden waren nur zum Teil Lehrer:innen und Schüler:innen. Hier wurde ein Großprojekt ausgerufen, an dem sich nicht nur zusätzlich Eltern beteiligten und beteiligten sollten, sondern auch Designer:innen, Programmierer:innen und weitere Kreative. Coaches und Expert:innen aus den Bereichen Marketing, Datenschutz etc. unterstützten das Teilnehmerfeld zusätzlich. Letztlich boten sich 9 Themenfelder in denen alle Teilnehmer:innen gemeinsam die Schule von heute und morgen gestalten konnten, mit besonderem Blick auf die Verzahnung von Präsenz- und Distanzunterricht und der Auslotung der Möglichkeiten digitales langfristig und sinnvoll in der Schule zu verzahnen.

Am Ende des Hackathons wählte eine Jury die besten Ideen und Lösungen aus – das Gewinnerprojekt in jedem Themenfeld wird finanziell bei der Umsetzung unterstützt. Die Gesamtliste der Projekte und Themen findet sich auch weiterhin auf wirfuerschule.de.

Ablauf und Umsetzung
Ein Thema im Themenfeld 9, Aus- und Fortbildung von Lehrer:innen, lockte direkt Interesse: Mikrosnacks! Genau dieses Konzept von kleinen Fortbildungen während des Alltags für und von Kolleg:innen ist ein Konzept, das die Hellweg Schule bereits eine ganze Weile durch Herrn Jakat und Frau Gausmann praktiziert. Also lag es nahe, in einem Team mitzuarbeiten, das daran arbeitete, diese Art Mini-Fortbildungen so an Schulen oder interessierte Kolleg:innen zu bringen, dass möglichst wenige bereits Expert:innen sein müssten, um das Ganze dennoch gewinnbringend umzusetzen. Der Link zum Projekt findet sich hier: https://devpost.com/software/digitaler-wandel-fur-skeptiker

Die Arbeit im Team war unglaublich spannend! Kontakt mit Plattformen wie Slack und Devpost hat man als Lehrer eher …. nie! Über Slack wurde die Hauptarbeit absolviert, Dokumente kooperativ über Google Docs und andere Etherpads zusammengestellt. Täglich fanden über Zoom und Jitsi Meetings und Update-Calls statt. Da es für die Hellweg Schule genau die Präsenzunterricht-Woche traf, war leider nicht die Teilnahme an allen Sitzungen und der Auftaktveranstaltung über YouTube mit Frau Bär möglich und die Arbeit an beidem gleichzeitig natürlich auch doppelt anstrengend.

Die Zusammenarbeit funktionierte dennoch hervorragend! Alle im Team waren sehr motiviert, schnell fanden sich kleine Teams, die an unterschiedlichen „Snacks“ weiterarbeiteten. Besonders spannend war dabei die überfachliche Zusammenarbeit! Ich kann sicher für alle im Team sprechen, dass wir sehr viel voneinander gelernt haben: Lehrer:innen über die Abläufe in Marketing und Vertrieb, Personen aus dem Marketing und Design über tatsächliche Schulabläufe … Denn es stellte sich schnell heraus, wo Dinge eher fixe Ideen bleiben oder anders angegangen werden mussten, da sie im jeweiligen Feld ganz anders bewertet und bearbeitet werden. Und so ein abschließender Pitch ist ja durchaus etwas, das man auch als Lehrer:in gut nutzen kann! Die Woche war also in jeder Hinsicht lehrreich und am Ende stand für alle fest: Kooperationen dieser Art müssten für und in Schule einfach öfter möglich sein! Der Blick über den Tellerrand sowie die Zusammenarbeit hat viele Türen und Ohren geöffnet und war unglaublich fruchtbar!

Das Projekt
Was wurde am Ende aus den Mikrosnacks? Nun, wir haben es ins Finale des Hackathons geschafft, konnten am Ende das Themenfeld aber nicht für uns gewinnen. Die Slacks blieben aber bestehen und der Enthusiasmus war groß. So entschieden die Initiatoren der Idee Mikro-Snacks, das ganze in ihr anderes Projekt aus dem #wirvsvirusenabler Hackathon mit einzubinden. Aktuell arbeitet ein Großteil des ursprünglichen Teams also weiter daran, Mikro-Snacks an die Schulen zu bringen. Hierzu werden wir langfristig an https://edumentoring.de/ angebunden. EDUmentoring ist ein Gemeinschaftsprojekt von mehr als 40 Menschen aus ganz Deutschland. Aktuell sitzen gerade die Programmierer daran, die Seite neu auf die Beine zu stellen und miteinander zu koppeln, da EDUmentoring als Projekt über #wirvsvirus Förderung erhalten hat, über dessen Fond auch die 15 Siegerprojekte der #wirfürschule Projekte gefördert werden.
So oder so lohnt es sich einmal die vielen Projekte aus dem Hackathon auf der Homepage zu bewundern – und die Mikro-Snacks dürfen gern unter https://t1p.de/mikro-snacks getestet werden. Hier findet sich der Prototyp und wir freuen uns über Feedback!

Zahlen des #wirfürschule-Hackathons: 6.142 Anmeldungen 5 Tage 216 Lösungen 302 Slack-Channels 22.000 Slack-Nachrichten pro Tag [https://wirfuerschule.de/wp-content/uploads/2020/06/20200624-wirf%C3%BCrschule-Hackathon-Pressemitteilung.pdf]

Mikro-Snacks – mit-kleinen-Schritten-zur-Digitalisierung_Urkunde

Ein Beitrag von Christina Gausmann